Brief an mein Leben.

von Bernadeta Salini (Kommentare: 0)

Danke, dass ich hier sein darf.


Danke an meine Eltern, die sich dafür entschieden haben, mir mein Leben zu schenken.


Danke für meinen Körper, der in jeder Sekunde meines Lebens für mich da ist und Millionen Dinge für mich tut, ohne etwas dafür zu verlangen.


Danke für alles, was ich bis heute besitze und dafür was noch kommt.


Ich bin dir unendlich dankbar dafür, dass ich keine behütete Kindheit hatte.


Ich bin dir dankbar, dass ich schon mit sechs Jahren lernen dürfte, dass das Leben manchmal schmerzhaft sein kann.


Ich bin dir dankbar dafür, dass ich lernen dürfte, dass jede WUNDE heilt.


Ich bin dankbar dafür, dass ich erfahren dürfte, was der Körper alles ertragen kann.


Ich bin dankbar dafür, dass ich erfahren dürfte, dass die Gefühle nicht immer positiv sein müssen.


Ich bin dankbar dafür, dass ich lerne zu vergeben und zu verzeihen.


Ich bin dankbar dafür, dass ich lernte in schwierigen Momenten, Hilfe in Gebeten zu finden.


Ich bin dankbar für diese Zeit, in der ich lernte, dass ein Kleiderschrank als ein gutes Versteck dienen kann und dass man da drinnen in der Dunkelheit mit geschlossenen Augen von einer schönen Zukunft träumen kann.


Ich bin dankbar für die Zeit, in der ich lernen dürfte, wie es ist, drei Monate lang getrennt von der Familie zu sein.


Ich bin dankbar dafür, dass ich schon sehr früh lernen dürfte, selbständig zu werden und auf mich selbst zu zählen.


Ich bin dankbar dafür, dass ich schon mit 8 Jahren erfahren dürfte, dass ich stark bin und dass ich in jeder Situation zurechtkommen kann.


Ich bin dankbar dafür, dass ich schon als Kind die Eigenverantwortung für mein eigenes Leben übernehmen dürfte.


Ich bin dankbar für alle Erfahrungen, die ich als Kind mit meiner Familie machen dürfte, diese haben mir gezeigt, was ich in meinem erwachsenen Leben vermeinen möchte.


Ich bin meiner Mutter dankbar dafür, dass sie mich vor den Männern gewarnt hat. Es half mir dabei, den Richtigen zu finden.


Ich bin dankbar dafür, dass mir beigebracht wurde, dass Geld unglücklich macht und den Charakter der Menschen verdirbt. Diese Erfahrung half mir dabei, mein Glück ohne Geld zu finden und mit Geld, zum besseren Menschen zu werden.


Ich bin dankbar dafür, dass ich mir für meine materiellen Wunsche, das Geld selbst verdienen musste. Heute weiß ich, wie man Geld verdient.


Ich bin dankbar dafür, dass ich sehr früh lernen dürfte, dass ich alles bereits in mir habe, um glücklich zu werden.


Ich bin dankbar dafür, dass ich schon mit 20 Jahren erfahren dürfte, wie es ist, wenn man plötzlich auf der Straße landet.


Ich dankbar dafür, dass ich dank meinen Lebenserfahrungen bereit war, meine Freunde, Familie, Geschwister, Umgebung, meinen Job, meine Stadt und mein Heimatland zu verlassen.


Danke Leben, dass du mir die Bulimie geschenkt hast, sie hat mir geholfen, in schwierigen Situationen zu überleben.


Danke Leben für mein Elternhaus, dadurch hast du mich bestmöglich für das Erwachsensein vorbereitet.


Danke Leben, für die Kraft, die du mir gegeben hast, um nach dem Weg aus der Essstörung zu suchen. Ich habe den Ausweg, wie einiges in meinem Leben, allein finden dürfen.


Danke Leben, dass ich die Erfahrung machen durfte, nirgendwo hinzugehören. Es lehrte mich, dass es sich lohnt zu suchen, auch wenn man dafür 20 Jahre braucht.


Danke Leben, dass du mich meine eigenen Grenzen testen ließest… Ich lebe.


Danke Leben, dass ich lernen dürfte, dass mich nicht jeder mögen muss. Ich darf mir heute mein Umfeld selbst auszusuchen.


Danke Leben, dass du mir gezeigt hast, dass ich alles haben kann, was ich mir wünsche, wenn ich die Verantwortung für mein Handeln übernehme.


Danke Leben, dass es keine Fehler gibt, sondern Erfahrungen, aus denen man lernen darf.


Danke Leben für meine Familie, die ich mir in meinem Kleiderschrank erträumt habe.


Danke Leben für die Erkenntnis, dass ich durch Vergebung heilen kann.


Danke Leben, dass ich lernen durfte, dass der einzige Mensch, der in meinem Leben etwas ändern kann, ich selbst bin.


Danke Universum, dass ich heute viel mehr bin, als mein Körper, meine Gedanken, meine Worte und meine Taten.


Danke Universum.


Ich bin HIER im JETZT.

Zurück